FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 
 
Gedankenwelt
Wenn Du weißt wie schwer ein Gedanke ist, dann weißt Du auch wie leicht deine Sorgen sind


 

 

Geologie Australiens

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
Angel81
Administrator


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 20.06.2010
Beiträge: 392

BeitragVerfasst am: 23.08.2010, 09:53 Antworten mit ZitatNach oben

Die Geologie Australiens umfasst mit so gut wie allen bekannten Gesteinen aller geologischen Perioden einen Zeitraum von mehr als 3,8 Milliarden Jahren der Erdgeschichte.
Geologischer Überblick
Australien kann geologisch in mehrere Hauptregionen untereteilt werden: die archaischen Schilde, die proterozoischen Faltengürtel und Sedimentbecken sowie die phanerozoischen Sedimentbecken mit ihren metamorphen und magmatischen Gesteinen.

Die heutige australische Landmasse besitzt eine dicke Kruste: die Mächtigkeit der Lithosphäre unter Australien beträgt bis zu 150 km, davon sind etwa 70 km kontinentale Kruste. Diese wird vor allem aus archaischen, proterozoischen und einigen paläozoischen Graniten und Gneisen aufgebaut. Nur ein dünner Schleier vom phanerozoischen Ablagerungen bedeckt die alten Gesteine des australischen Kratons.

Die Erosion trägt diese Gesteine in einem stetigen Prozess ab und erzeugt durch äolische und fluviatile Vorgänge ausgedehnte Dünensysteme, Salzpfannenablagerungen und Lockergesteine, und eine tiefgreifende Verwitterung führt zur Bildung von von mächtigen lateritischen und saprolithischen Bodenprofilen.
Kratonische Gebiete
Die großen kratonischen Bläcke des australischen Kontinents liegen vor allem im Westen. Dies sind

der Yilgarn-Kraton aus dem Archaikum
der Pilbara-Kraton aus dem Archaikum bis Proterozoikum
der Gawler-Kraton und der Willyama-Block, ebenfalls mit archaischem bis proterozoischem Alter
Diese werden wiederum von mehreren proterozoischen Gebirgsgürteln und Sedimentbecken gesäumt, vor allem

der Musgrave-Block aus Granulit-Gneis und magmatischen Gesteinen
der Arunta-Block mit amphibolitfaziell metamorphen Gesteinen und Graniten
der Gascoyne-Komplex, das Glengarry-Becken und das Bangemall-Becken, die zwischen dem Yilgarn-Kraton und dem Arunta-Block eingezwängt sind.
Plattentektonische Situation
Australien als Kontinent liegt auf der Australischen Platte und ist bis auf den Nordrand auf allen Seiten von ozeanischer Kruste umgeben. Die Australische Platte war Teil aller Superkontinente, aber besonders bemerkenswert ist ihre Beziehung zu Gondwana: aus der Übereinstimmung vieler geologischer Baueinheiten und der geologischen Entwicklung in Australien, Afrika, Südamerika und Antarktika hatte Alfred Wegener seine Theorie der Kontinentalverschiebung hergeleitet.

Die Bildung von Australien als eigener Kontinent begann nach dem Zerfall von Gondwana im Perm, indem es sich zusammen mit Antarktika von Afrika und Indien löste. Nach der Trennung von Gondwana vollzog sich die Abspaltung von Antarktika über einen längeren Zeitraum, und Antarktika spaltete sich erst im Jura vollständig von Australien ab. Das anfängliche Rifting begann am Rande des südlichen australischen Beckens und hatte auch die Trennung von Tasmanien von Australien zur Folge.

Heute bewegt sich die Australische Platte mit etwa fünf Zentimetern im Jahr in nördliche Richtung auf Eurasien zu. Ihr Nordrand ist demzufolge bereits in eine Kollision mit dem Sundabogen und Papua-Neuguinea eingetreten, und der äußerste australische Schelf wird unter die Gruppe der Inselbögen subduziert. Spannungen aus dieser noch im Anfangsstadium befindlichen Kontinent–Inselbogen-Kollision bauen sich bereits im Innern von Australien auf, sie äußern sich in Erdbeben und beginnenden Überschiebungen bis in die Flinders Ranges, also weit in den Süden des Kontinents.
Archaikum
Im Archaikum wurden die drei großen Kratone Australiens gebildet, ihre Geschichte ist sehr kompliziert und nahm lange Zeit in Anspruch. Ausgangs des Archaikums und im frühen Mesoproterozoikum wurden die Kratone in einer Reihe von Gebirgsbildungen (Orogenesen) zwischen 2400 und 1600 mya (million years ago, Millionen Jahre vor heute) zu einer zusammenhängenden Landmasse vereinigt. Die Capricorn-Orogenese war unter anderem verantwortlich für die Vereinigung des Yilgarn-Kratons mit dem Pilbara-Kraton zu der Landmasse, die heute Westaustralien bildet. Von dieser Orogenese betroffene Gesteine sind im Bangemall-Becken, im Gascoyne-Komplex und in den Becken von Glengarry, Yerrida und Padbury aufgeschlossen.[1] Die Verbindung zwischen Yilgarn- und Gawler-Kraton ist nicht bekannt, da sie von den jüngeren, proterozoisch-paläozoischen Officer- und Amadeus-Becken überdeckt wird. Möglicherweise sind diese unbekannten proterozoischen Faltengürtel ähnlich ausgebildet wie der Albany-Komplex und im Musgrave-Block im südlichen Westaustralien.
Westaustralien
Am Südrand des Pilbara-Kratons lagerten sich im Paläoproterozoikum vor etwa 2,77 bis 2,3 Milliarden Jahren (2,77 – 2,3 Gigajahre, Ga) im Hamersley-Becken mit Fluss- und Meeresablagerungen die letzten Zeugnisse einer von Gebirgsbildungen unbeeinflussten Umgebung zwischen dem Pilbara-Kraton und dem Yilgarn-Kraton ab.

Die Vereinigung der beiden Kratone begann vor etwa 2,2 Milliarden Jahren in der Capricorn-Orogenese. In diesem lange währenden Vereinigungsprozess entstanden mehrere Sedimentbecken: die im Innern der Kratone gebildeten Ashburton- und Blair-Becken (~1,8 Ga), das Edmund- und das Collier-Becken (1,6 bis 1,07 Ga), der nördliche Gascoyne-Komplex (1,84-1,62 Ga), das Glenburgh-Terrane (2-1,78 Ga) und die Errabiddy-Scherzone am Nordwestrand des Yilgarn-Kratons.

Zwischen etwa 2 und 1,8 Ga bildete sich im Verlaufer der Kollision am Nordrand des Yilgarn-Kratons ein Backarc-Becken, das Bryah-Becken, dessen vulkanische Ablagerungen, die Narracoota-Vulkanite, auf ein Alter von 1,89 Ga datiert werden konnten. Die im Osten liegenden Becken (Yerrida- und Eerarheedy-Becken) bildeten sich als Sedimentbecken auf dem passiven Kontinentalrand im Norden des Yilgarn-Kratons. Der Höhepunkt der Kollision der beiden Kratone führte zur Deformation des Bryah- und des Padbury-Beckens im Vorland des Gebirges, ebenso wurde der Westrand des Yerrida-Becken mit einbezogen. Es kam zum Ausfluss von Flutbasalten. Das Eerarheedy-Becken wurde während der etwas jüngeren Yapungku-Orogenese verfaltet, bei der auch die archaisch-proterozoischen Faltengürtel von Nordaustralien zusammengeschweißt wurden.
Ostaustralien
Das Palaeoproterozoikum im südöstlichen Australien wird vertreten durch die vielfach deformierten, hochmetamorphen Gneisgebiete der Willyama-Supergroup, des Olary-Blocks und des Broken-Hill-Blocks in South Australia und New South Wales. In Nordaustralien tritt das Paläoproterozoikum vor allem im Mount-Isa-Block und komplizierten Falten-und-Überschiebungsgürteln auf. Diese Gesteine legen nicht nur Zeugnis ab von einer intensiven Deformation, sondern auch von einer weit verbreiteten Ablagerung in Grabenbrüchen der kontinentalen Kruste, der Entwicklung von dolomitischen Karbonatplattformen und der Entstehung phosphoritischer Tiefseesedimente.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geologie_Australiens

_________________
Sei bereit jeden Tag etwas zu verbessern
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchenMSN Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Tags
Essen, Meer, NES, Strand, USA, Wikipedia



Powered by phpBB 2.0.23 © 2001/3 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz